Alles scheint perfekt. Sie haben ein tolles Gericht für einen besonderen Anlass gewählt und stehen schon stundenlang in der Küche, um es pünktlich auf den Tisch zu bringen. Noch kurz abschmecken – da ist es schon passiert: zu viel Chili. Vom tollen Geschmack ist nichts mehr übrig. Die Zunge brennt wie Feuer. Hilfeeee!!!
www.tchibo.de

Das Essen ist hoffnungslos zu scharf. Der Alptraum wird wahr. Die Gäste stehen schon fast vor der Tür und erwarten etwas ganz Besonderes. Ein Notfallplan muss her! Keine Sorge, denn auch in diesem Fall bringen Omas zuverlässige Tipps die Rettung.

 

  1. Ist das Gericht nur ein wenig zu scharf, könnte ein Löffel Honig die Schärfe mildern. Natürlich sollte der Honig sparsam eingesetzt werden, denn sonst wird das Essen schnell zu süß.
  2. Flüssigkeiten wie Sahne, Brühe oder Wein sind in der Lage, die extreme Schärfe zu binden und das Essen zu strecken. Damit könnten Sie Ihr Gericht retten.
  3. Wer den Artikel mit Tipps zu versalzenem Essengelesen hat, weiß, dass Kartoffeln und Möhren eine Art Geheimwaffe für überwürztes Essen sind. Geben Sie einfach das rohe Gemüse in das feurig scharfe Gericht und kochen Sie es eine Weile mit. Die Kartoffeln und die Möhren nehmen die Schärfe auf und müssen natürlich vor dem Servieren entfernt werden.
  4. In manchen Fällen reicht es auch aus, Fett von der Oberfläche abzuschöpfen und damit einen Teil der Scharfmacher direkt zu entfernen.
  5. Im Extremfall und mit ausreichend Zeit im Nacken sollten Sie dasselbe Gericht einfach noch einmal völlig ungewürzt nachkochen und anschließend beide zusammen geben. Dann sollte es wieder lecker schmecken.

Mit ein paar schmackhaften Beilagen kann zu viel Schärfe auch etwas gelindert werden. Stehen Milch, Brot und Sauerrahm bereit, ist die feurige Würzung nur noch halb so schlimm.

 

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.
One Response
Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.